Galloways vom Zuchtbetrieb Heins

5. Bundesjungzüchterwettbewerb 2013 Tarmstedt

5. Bundesjungzüchterwettbewerb der Jungzüchter Fleischrind

Jana Heins

Bereits zum fünften Mal fand der Bundesjungzüchterwettbewerb der Jungzüchter mit Fleischrinerrassen statt, erstmals in Tarmstedt.

Es fanden ca. 70 Jungzüchter, im Alter von 8-25 Jahren, den Weg nach Tarmstedt sie kamen aus Hessen(3), Sachsen – Anhalt(8), Brandenburg(8) und Niedersachsen(50).

Die Jungzüchter reisten schon am 11.07 an unter ihnen war meine Wenigkeit mit Winnetou (einem 15 Monate alten Bullen aus meiner Zucht). Da wir mit den kürzesten Weg nach Tarmstedt haben, haben wir beschlossen mit als erstes da zu sein, somit haben wir Winnetou aus der Weide geholt, ihn gewaschen, seine Schwanzquaste eingeflochten, alles eingeladen und sind losgefahren als wir gerade angekommen waren hieß es schön abladen, wenn ihr jetzt denkt Winnetou ist ein Mann er muss seine Stärke zeigen nein falsch gedacht es war Überzeugungsarbeit nötig ihn überhaupt vom Hänger runter auf sein Platz zu bekommen, also er muss sich echt gedacht haben „ne du ich lauf nicht schneller als 2kmH könnte ja sein das ich was übersehe“ nach einer gefühlten Ewigkeit stand dann auch unsere Schlafmütze auf seinem Platz wo er einmal kurz den Macho raus hängen lassen musste aber sich dann dacht ne lieber fressen ist nicht so anstrengend. In der zwischen Zeit haben die Jungzüchter und deren Eltern erstmals eine kleine Stärkung zu sich genommen, und eh man sich versah fuhren die meisten Eltern nach Hause und nur einige Betreuer und Eltern blieben zwischen den Jungzüchtern zurück die sich dann alle zu ihren Tieren und Freunden setzten. Nachdem versorgen der Tiere für die Nacht ging es in das Nachbar Örtchen wo unsere Jugendherberge stand nun haben wir unsere Betten bezogen und den abend mit einem Bierchen ausklingen lassen (natürlich nur für die älteren).

Am 12.07 wurde erstmals zwei Jungzüchtern Gratuliert da sie wie man sich denken kann Geburtstag hatten  als dann alle schlafen gingen, klingelte auch schon bald der Wecker nun hieß es aufstehen anziehen, fertig machen, Frühstücken und ab zu den Tieren nach der Morgendlichen Versorgung ging es mit dem Rangieren von einer Angus gruppe und einer Fleckvieh gruppe los die vorgerichtet wurde von Torsten Kirstein.

Ebenfalls von Torsten Kirstein wurden 3 Limousin Färsen vorgestuft nur an einer hat er uns sein Vorgehen erklärt und an den anderen zweien mussten wir uns selber messen.

Zum Schluss wurden 10 Rinder der verschiedenen Rassen gewogen drei vor dem Schätzen und der Rest wurde erst geschätzt dann gewogen am Ende wurden immer Zettel mit unseren Vermutungen eingesammelt.

Nach der harten Arbeit:D gab es erst mal was zu essen nachdem alle gestärkt waren konnte man sich die Ausstellung angucken, Tiere waschen, bisschen üben oder einfach nur in der Sonne sitzen versuchen sich zu bräunen und am Ende einen Sonnenbrand bekommen.

Als es hieß Tiere versorgen haben wir also Cathleen Battefeld, Hannes Gerstenkorn und ich es eben schnell zusammen zu machen.

Schließlich ging es zur Herberge und beim gemütlichen Abendessen, Bierchen trinken und interessanten Gesprächen kam es zur Siegerehrung des Theoretischen teils hier wurde in jung, mittel und alt eingeteilt man muss sagen das es alle sehr gut gemacht haben, besonders die jüngsten waren immer sehr dicht am richtigen Ergebnis dran. Irgendwann kam es zum Rangierwettbewerb mittel und da hieß es das drei Galloway-Jungzüchter nach vorne kommen und wer war’s? natürlich Caathleen Battefeld, Hannes Gerstenkorn und ich wir verwechselten nur einmal den 1a Platz mit dem 1b Platz oh man o man waren wir glücklich . Den Abend haben wir mit einem Spaziergang ausglingen lassen denn es hieß am…

13.07 um 6.00 Uhr aufstehen und ab zur Ausstellung anfangs war der Wettbewerb der Schautiere und dann nach 14 Uhr kam meine gruppe dran Winnetou gefiel es zwischen so vielen Frauen zu laufen nur ein großer Bulle im Nachbar ring gefiel ihm wohl nicht ganz und so lief er teilweise seitig ich glaube ihn hat’s auch gereicht in der Sonne zu sein doch mit einem dritten Platz kann ich leben ich bin stolz wie Oscar das meine kleine Schlafmütze sich so gut benommen hat.